04/02

2017

"Momentan ist Heulen mein Hobby"

Dauergekicher, volle Hütte und wunderbare VorleserInnen: Unser 57. Diary Slam war mal wieder ein Knaller!

Den Anfang machte Yvonne, die als 8-Jährige abends vorm Einschlafen gerne nackige Männer und Frauen malte und zufrieden vom Kinderstar Aaron Carter träumte, ehe sie 2 Jahre später in ihr Tagebuch schrieb: "Momentan ist Heulen mein Hobby."
Christin berichtete von ihrer nächtlichen "Stufenmeile", bei der sie und ihre MitschülerInnen mit Bierkästen um den Dorfsee liefen und diejenigen gewannen, die zuerst den Kasten geleert hatten. Am nächsten Morgen jedoch das böse Erwachen: "Ich bin mit einem Typen abgekackt. Aber irgendwie glaube ich, daß er nicht so gut aussah."
Alex las aus seinen Liebesgedichten, die er als 19-Jähriger verfasst hat und nach eigener Auskunft damals ganz schön "needy" war. Sehnsüchtig reimte er darin: "Ich will ein schönes Ende / eine Freundin auf meines Herzens Gelände!"
Und Sarah nahm das Publikum mit auf eine Übernachtungsparty, bei der Jungs Pupsgeräusche machten, Mädchen weinten und ihr Schwarm einfach nicht mit ihr knutschen wollte, weil sie eine feste Zahnspange trug.
Im spannenden Stechen zwischen Yvonne und Christin konnte sich letztere am Ende als Diary "Slam Champion Januar 2017" knapp durchsetzen.
Glückwunsch, und Dank an alle Mitwirkenden, insbesondere an unseren fantastischen Moderator Sven Onken!

16402540_1170033853043787_3862506978406392928_o.jpg

05/01

2017

Der Diary Slam im Literaturhaus

Im November war der Diary Slam zu Besuch beim Sta*Club im Literaturhaus Hamburg und hat vor Schulklassen gelesen. Die Klasse 9d des Goethe-Gymnasiums schreibt dazu: "Donnerstag, 17.11.2016: Das gab es noch nie – Normalerweise wird abends im coolen Grünen Jäger auf St. Pauli aus Tagebüchern geslammt, aber heute kommen die Stars der Szene extra für die Klasse 9d am Vormittag in das Literaturhaus! Ella Carina Werner und Nadine Wedel lassen nichts anbrennen und lesen, was ihre Tagebücher als Teenager hergeben."

Gerne kommen wir auch an eure Schule. Für weitere Infos meldet euch unter mail(at)diaryslam(dot)de

15025512_1311482065552239_9005309931344990024_o.jpg

30/12

2016

Danke!

Liebe Tagebuch-Enthusiasten, der Diary Slam bedankt sich für das vergangene Jahr bei allen Zuhörern, Lesern und Leserinnen, dem Club Grüner Jäger und allen, die uns unterstützen.
Wir freuen uns auf das kommende Jahr mit Euch und schließen uns dem Tagebuch-Eintrag von Amelie aus den 80er Jahren an, der aktueller den je ist: PEACE

Peace

04/12

2016

So war der 56. Diary Slam

Der 56. Diary Slam war mal wieder ein Kracher:
Zum Auftakt las Ella aus ihren Tagebüchern, in dem sie als 11-Jährige ihrer "attaktives Aussehen" pries, unter anderem ihren "modernen langen Hals", nur die ersten Achselhaare Kaymachten ihr zu schaffen.
Marc nahm die Zuschauer mit auf seine Schweden-Reise mit Freundin, auf der auch mal ganz kleine Dinge seine Laune vermiesten: "Heute früh ist der Faden von meinem Teebeutel gerissen", und damit war der Tag gelaufen.
Christin, zum ersten Mal beim Diary Slam auf der Bühne, las über ihren Schwarm, von dem sie sich, um ihm näher zu kommen, seinen Praktikumsbericht lieh. Vor seiner Haustür stehend, drückte ihr der Schwarm den Bericht in die Hand und schloss grüßend die Tür.
Und Kay, Diary-Slam-Schwergewicht aus Berlin, berichtete von Feten im heimischen Wohnzimmer voller Züngeln und Aschelöchern im Teppich, bis Papi von der Fasan-Jagd heimkam und dem Spaß ein Ende machte.
Im Stechen zwischen Christin und Kay setzte sich letzterer am Ende als "Diary Slam Champion November" durch - Glückwünsch an Kay, alle anderen Mitwirkenden, die lustig-überschwängliche Jury und unseren wieder mal grandiosen Moderator Sven Onken.

 

 

25/11

2016

Nächster Diary Slam am 30. November

Packt Eure Kladden & Tagebücher ein und kommt zum letzten Diary Slam in diesem Jahr, am 30. November in den Grüner Jäger. VorleserInnen melden sich gerne unter mail@diaryslam.de

Kladde

04/11

2016

"Man geht doch nur zum Fummeln ins Kino"

Lustig, rappelvoll und zur Hälfte männlich: So war der 55. Diary Slam!
Zum Auftakt las Nadine aus ihrem tragikomischen Tagebuch, das sie als 16-jährige führte: Das elende Single-Dasein sei sie leid, sie würde wirklich jeden nehmen "und dem Jungen auch nie Probleme bereiten".
Danach trug Marc aus seinem Reise-Tagebuch vor, in dem er als 19-jähriger mit seiner Freundin durch Schweden tourte, aber "Helingborg sieht auch nicht anders aus als Niedersachsen".
Sarah nahm die Zuhörer mit zu einem enttäuschenden Kinobesuch mit dem ekligen Kai, der frecherweise auch noch seine Hand auf ihr Knie legte und dies auch noch argumentativ untermauerte: "Man geht doch nur zum Fummeln ins Kino".
Und Henning präsentierte sich als Teenager, der in seiner Freizeit Wagner Symphonien hörte und seine Angebetete als "Märchenprinzessin" titulierte, aber natürlich nur in seinem Tagebuch. Als kleine Showeinlage schwang sich Jonas auf die Bühne, der eine Ode an den Enddarm widmete!
Im fulminanten Stechen zwischen Nadine und Sarah konnte sich erstere als Diary-Slam-Gewinnerin des Monats Oktober knapp durchsetzen. Glückwunsch, und Danke an alle - ganz besonders an unseren wieder einmal fantastischen Moderator Sven Onken!

24/10

2016

55. Diary Slam am Mittwoch, 26. Oktober

Zur Einstimmung auf den 55. Diary Slam am 26. Okober 2016 um 20.30 Uhr im Grünen Jäger:

tagebuch.jpg

Christin, 16 Jahre

16/10

2016

Mitmachen am 26. Oktober!

Kram deine Tagebücher vom Dachboden der Eltern, spreng die Vorhänge-Schlösser auf  (sonst machen wir das gern für dich)  und stell dich bei uns auf die Diary Slam-Bühne am 26. Oktober! Neben Tagebüchern sind auch Liebesbriefe, Brief-Bücher und Artverwandtes erlaubt, kurz: Alles, was niemals für fremde Ohren bestimmt war.

Zu gewinnen gibt's ein stilechtes Tagebuch mit viel Platz für neue Ergüsse. Vor allem aber winkt der Titel des »Diary Slam Champion Oktober«.

Melde dich am besten vorab unter mail@diaryslam.de an.

04/10

2016

So war der 54. Diary Slam

Unser 54. Diary Slam wartete gleich mit fünf LeserInnen auf, die das Publikum in die eigene Jugend hineinkatapultierten.
Den Anfang machte Martin mit einem Text über seine Telefonangst.
Diary Slam-Neuling Anika entführte uns ins Jahr 1995, wo man noch zum Zeitung kaufen einen Ausflug zur Tankstelle machte und das größte Problem das Mädchen war, das immer die Hausaufgaben abguckte.
Alexa nahm uns mit in die Welt der Musicaldarsteller, wo Ballettänzer schon mal ihr Suspensorium vergessen und der sie den Rücken zugekehrt hat.
Lisas frühpubertäre Einträge klangen schon mit 13 ziemlich reif, so forderte sie einen "Führerschein fürs Ficken" Und "ich möchte von nichts abhängig sein, noch nicht mal von Koffein".
Und Titelverteidigern Helene erzählte von ihrer Selbsthilfegruppe für Wirbelsäulenverkrümmte und ihrem Schwarm Lars, den sie auf der Kur kennenlernte: "Ich glaube ich, liebe ihn".
Im Stechen um die Diary Slam-Krone September battelten sich Helene und Anika. Das Publikum entschied sich per Applausometer am Ende für Helene, die sich zum zweiten Mal in Folge den Titel sichern konnte. Ein herzliches Dankeschön an alle TeilnehmerInnen sowie an unseren fantastischen Moderator Sven Onken! Bis zum nächten Mal!

Diary Slam

20/09

2016

Diary Slams im September

Freunde der Jugendpoesie, im September gibt's unseren Diary Slam gleich zwei Mal in und um Hamburg:
Am 28.9 altbewährt im Grünen Jäger direkt auf der Schanze & tagsdrauf im Kulturzentrum LOLA in Bergedorf - dort mit Sitzplatzgarantie!

Mehr Infos zum Diary Slam im LOLA finden Sie hier.