Diary Slam zur 11. Langen Nacht der Literatur

Diary Slam zur 11. Langen Nacht der Literatur

Wer erinnert sich nicht mit Schrecken, Scham, aber auch mit Wehmut an die langen, aufreibenden Jahre der Pubertät? Manchmal wurde all der Frust in fliederfarbener Tinte im Tagebuch festgehalten. In der Kladde wurde die Sau rausgelassen, der ganzen Weltschmerzniedergeschrieben und alle Triumphe und Träume festgehalten. Im Tagebuch konnte getrost der erste Kuss etwas länger gemacht werden, die Abfuhr etwas milder, die Biermenge etwas

größer. Weil es eh niemand lesen würde. Weil es nie, niemals irgendwer lesen sollte. Doch all diesen Jugenddramen bietet der Diary Slam eine Bühne. Denn beim Diary Slam lesen erwachsene Menschen öffentlich aus ihren jugendlichen Tagebüchern vor undversetzen das Publikum zurück in die Vergangenheit.

Vier wunderbare Vorleser*innen geben bei der 11. Langen Nacht der Literatur im Goldbekhaus einen Einblick in ihre Tagebücher.

Moderiert wird der Abend von Sven Onken

Einlass: 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Tickets nur im VVK hier.

Freie Platzwahl!